Spielberichte Saison 2012 /2013

Spitzenspiel endet 1:1

Das Spitzenspiel der Frauenkreisliga Leer zwischen Germania Holterfehn und Grün-Weiß Firrel endet 1:1. Den Zuschauern bot sich eine spannende Begegnung die auch nach dem Spiel das Prädikat "Spitzenspiel" verdient hatte.

Topspiel. Diese Umschreibung sollte auf das Spiel TSV Germania Holterfehn gegen den SV Grün-Weiß Firrel passen. Das Spiel der besten Heimelf gegen die beste Auswärtsmannschaft, das beste Team der Hinrunde gegen das der Rückrunde, die beste Offensive gegen die beste Defensive. Oder einfach Zweiter gegen Erster. Zuletzt konnten beide Teams mit guten Ergebnissen überzeugen. Das Hinspiel gestaltete sich sehr eng ging aber mit 4:2 verdient an die Germanen. Unterstützt wurden die Grün-weißen von vielen mitgereisten Gästefans so herrschte eine hitzige aber tolle Atmosphäre. Das Spiel verlief zu Beginn ausgeglichen. Chancen gab es auf beiden Seiten, jedoch waren die der Heimelf besser. Das Spielgeschehen verlagerte sich ins Mittelfeld wo kein Meter verschenkt wurde. Hart umkämpft aber im Rahmen des erlaubten. In einer grenzwertigen Situation erhielt Holterfehn einen Elfmeter, welcher jedoch an den rechten Außenpfosten gesetzt wurde. Glück gehabt. Die Heimelf kam vor allem über die rechte Seite immer wieder zu Gelegenheiten doch Firrel hatte immer noch einen Fuß dazwischen. Firrel an sich konnte die Chancen zumeist nicht ganz ausspielen. Außer in einer Situation, die Firrel zur Führung nutzte. Mit diesem Halbzeitstand ging es auch in die Pause.

Eins war klar, diese knappe Führung würde für einen Sieg nicht reichen. Auch in der Zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern ein vor allem durch Spannung geprägtes Spiel. Holterfehn machte Druck und Firrel versuchte zu kontern. Die Heimelf hatte teils sehr gute Chancen (Pfosten) auf den Ausgleich, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Vor allem Eckbälle sorgten immer wieder für Gefahr. Eben ein solcher führte in der 81. Spielminute zum verdienten Ausgleich, welcher auch den Endstand wiederspiegelt:

Fazit: Dieses Spiel hatte wohl alles zu bieten. Alles in allem kann Firrel gut mit dem unentschieden leben, zwar war das Spiel relativ ausgeglichen jedoch hatte Holterfehn die qualitativ die besseren Chancen. So wird es am letzten Spieltag noch einmal spannend. Es können noch 3 Mannschaften Meister werden. Holterfehn(gegen Stikelkamp); Flachsmeer (gegen Brinkum) und Firrel (Samstag 16:00 Uhr in Lammertsfehn).

 

 

Firrel gewinnt gegen Vorjahres-Vize-Meister

Heute stand das erste von 3 schweren Spielen an. Im Hinspiel konnte man den Vize-Meister der Vorsaison knapp mit 2:1 bezwingen. Unter der Woche schlug Eiche den TSV Lammertsfehn mit 5:0,  man war also gewarnt. Leider hatte Eiche zu Beginn nur 10 Spielerinnen zur Verfügung, sodass auch die Gäste ihr Team reduzierten. Im Vergleich zum 6:0 gegen Möhlenwarf gab es kaum Veränderungen, außer im Tor. Annika Kleinöder zeigte eine gute Leistung zwischen den Pfosten. Doch auch die Offensive vermeldete schnell positives. Nach gut 11 Minuten ging Firrel in Führung, ehe das 2:0 (16.) folgte. Firrel kam zwar weiter zu Chancen, jedoch gestaltete Eiche das Spiel jetzt ausgeglichen. So ging es mit 2:0 in die Pause.

Im Zweiten Durchgang versuchte Eiche den Abstand zu verkürzen. Erst mit steigender Spieldauer bekam Firrel das Spiel wieder in den Griff. In der Folgezeit hatte Eiche etwas mit Verletzungen zu kämpfen, jedoch bissen die „Angeschlagenen“ durch. Diese Einstellung verdient ein Lob gerade weil Firrel so nicht noch eine Spielerin vom Feld nehmen musste.  In dieser Phase erspielten sich die Gäste nur wenige Möglichkeiten. Das wurde aber in kurzer Zeit nachgeholt. In der 72.;74.;86. Minute konnte das Ergebnis erhöht werden. Firrel spielte weiter offensiv nach vorne, sodass Eiche noch das 1:5 erzielte.

Fazit: Verdienter Sieg der Gäste die eine gute Leistung zeigten. Am Dienstag folgt nun das Spiel gegen den Meister aus Holterfehn.  Grün-Weiß blickt schon jetzt auf die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte zurück worauf wir sehr stolz sein können. Nach Platz 7 hat Firrel sogar noch eine Chance auf die Meisterschaft, wer hätte das vor der Saison gedacht?

 

 

Firrel gewinnt letztes Heimspiel der Saison

Firrel schlägt die sportfreunde Möhlenwarf mit 6:0

Nach dem 3:1 Auswärtssieg beim SV Stikelkamp stand heute das letzte Heimspiel auf dem Spielplan. Im Hinspiel verspielte Firrel fast noch eine 3:0 Halbzeitführung, sodass man gewarnt war. Im Vergleich zur Vorwoche musste Firrel in der Defensive umstellen, was aber auch der glücklichen Tatsache geschuldet war, dass heute wieder mit 11er gespielt wurde. So rotierten Janna Efkes und Bianca Lücht wieder ins Team. Eben diese bereiteten die ersten Tore des Spiels vor. Firrel fand gut ins Spiel aber auch die Gäste ließen den Ball sauber laufen. Firrel gelang in Minute 12 die Führung. Leider wurden mehrere, teils sehr gute Chancen ausgelassen. Möhlenwarf kam jetzt besser ins Spiel. Doch das 2:0 fiel zum günstigen Zeitpunkt in der 44. Spielminute.

Die Erfahrung aus dem Hinspiel eine Führung fast noch zu verspielen wollte man heute natürlich nicht machen. Firrel ließ den Ball laufen. Aber auch Möhlenwarf versuchte wieder nach vorne zu spielen. Doch die Heimelf konnte binnen kurzer Zeit auf 5:0 erhöhen (51.62.64.). Firrel verpasste es jedoch das Ergebnis noch höher zu gestalten. Aber genug davon;) versprochen. Der 6:0 Endstand konnte in der 73. Minute erzielt werden.

Fazit: Firrel zeigt ein über weite Strecken gutes Spiel. Ließ den Ball gut und sicher laufen. Aber……. Ach nee habs versprochen;)

 

Firrel bleibt vorerst in Erfolgsspur

Die Damen gewinnen verdient mit 3:1 in Stikelkamp.

Jede Spielerin kann sich wohl noch an das Hinspiel erinnern. Aus firreler Sicht erinnert man sich gerne. Firrel lag bis zur 79 Minute mit 0:1 zurück ehe man in 8 Minuten 4 Tore erzielen konnte. Gegen den SVS tat man sich in der Regel immer schwer. In der Defensive musste Firrel erneut aufgrund von Ausfällen umstellen. Mit der Ankunft konnte man auch diese Taktik wieder ändern. Da die Heimelf kurzfristige Ausfälle zu vermelden hatte wurde mit 9er gespielt. Doch Firrel kam gut ins Spiel, ließ den Ball ganz gut durch die eigenen Reihen laufen. Eine Tatsache die in den letzten Spielen eher selten zu sehen war. So erspielte sich das Team die ein oder anderen gute Gelegenheit. Leider vergab man zu leichtfertig diese Gelegenheiten. Die Grün-Weißen ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen, spielten weiter nach vorne und wurden belohnt. Die verdiente Führung konnte noch vor der Pause auf 2:0 ausgebaut werden. Leider verpassten die Gäste die Tore zur Endscheidung.

Diese Endscheidung wollte man gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit herbeiführen. Leider nutzte die Heimmannschaft eine der wenigen Gelegenheiten zum Anschlusstreffer und das Spiel schien wieder einen offenen Verlauf zu nehmen. Doch nach gut 10 Minuten Unruhe bekam Firrel mit den Mitteln aus dem ersten Durchgang das Spiel wieder in den Griff. Das Defensivverhalten der Gäste verdient ein Lob. Auch im Mittelfeld wurde gut zusammen gespielt. Im Angriff fehlte entweder das nötige Abspiel wieder ins Mittelfeld oder das Durchsetzungsvermögen im Zweikampf um das Ergebnis zu erhöhen. Viele der Chancen landeten direkt in den Armen der Torhüterin oder wurden nicht ganz ausgespielt. Eine der Chancen konnte dann doch noch zum entscheidenden  3:1 verwertet werden. Firrel wechselte jetzt noch defensiv durch um das Ergebnis zu sichern.

Fazit: Verdienter Sieg der Grün-Weißen die jedoch ihre Chancen hätten besser nutzen müssen.

 

Grün-Weiß Firrel gelingt Revanche

Am Mittwoch verlor man zu Hause mit 1:2. Jetzt konnte das Ergebnis gedreht werden.

Nach der knappen aber verdienten Niederlage am Mittwoch im Nachholspiel mussten die Damen von Grün-Weiß Firrel erneut gegen Flachsmeer antreten. Nach dem Spielverlauf am Mittwoch war man gewarnt da die Gäste zumeist technisch überzeugten. Allerdings hatte Flachsmeer heute etwas Personalsorgen, sodass beide Team mit 9er spielten. Auch Firrel musste verletzungsbedingte Ausfälle hinnehmen. Das Spiel von Mittwoch war also für beide Team etwas anstrengender gewesen als zunächst vermutet, zumal das Spiel nicht gerade überhart geführt wurde.

Firrel hatte bereits nach wenigen Minuten die Chance zur Führung. Der Kopfball konnte jedoch nicht im Netz untergebracht werden. Firrel konnte die Ballbesitzanteile erhöhen und spielte so noch die ein oder andere kleinere Gelegenheit heraus. Die Gäste gingen verdient in Führung. Jedoch konnte Firrel nicht nachsetzen und auch in dieser Phase nicht überzeugen. Die Heimelf glich das Spielgeschehen etwas aus ohne dabei für Torgefahr zu sorgen, zunächst. So musste Firrel nach einem Eckball den Ausgleich hinnehmen. Die Gäste in „Grün und Weiß“ wirken vom Ausgleich etwas verunsichert.

Dieses änderte sich auch im zweiten Durchgang kaum. Also kommen wir zum Positiven. Die Führung (ca. 55 Minute). Nun wechselte Flachsmeer noch einmal eine Offensivkraft ein, sodass Firrel nur noch auf „Ergebnis halten“ spielte. Eine Großchance konnte Flachsmeer nicht im Tor unterbringen. So blieb es beim 2:1 Auswärtssieg und der Revanche für Mittwoch.

Fazit: In voller flachsmeerer Besetzung hätte sich der Spielverlauf wohl anders dargestellt. Daher wissen wir das Ergebnis einzuschätzen. Es bedarf einer Leistungssteigerung um gegen Stikelkamp ein positives Ergebnis zu erzielen.

 

 

Damen verlieren mit 1:2

Heute gastierte mit Flachsmeer eine der aufstrebenden Mannschaften in Firrel. Das Team hatte zuletzt den Tabellenzweiten aus Holterfehn  geschlagen. Firrel hatte zwar heute wieder mehr Spielerinnen an Bord, jedoch einige davon angeschlagen. Zu Beginn verlief das Spiel ausgeglichen ehe Flachsmeer immer mehr die Oberhand gewann. Firrel kam nicht gut in die Zweikämpfe. Dies nutzen die Gäste zur Führung. Auch in der Folgezeit erspielten sich die Gäste einige Chancen. Leider musste Firrel verletzungsbedingt wechseln, sodass eine offensive Ausrichtung nicht mehr möglich war. So ging es mit einem 0:1 in die Pause.

Nach der Pause der Zweite verletzungsbedingte Wechsel. Kurzzeitig konnte Firrel das Spiel ausgleichen ehe sich das Bild aus der ersten Halbzeit zeigte. Doch dann konnte Firrel ausgleichen. Leider musste erneut eine offensiv ausgerichtete Spielerin den Platz verlassen, eine weitere war stark angeschlagen. So gab es wenig Entlastung nach vorne geschweige denn Torchancen. Mit einem Punkt hätte die Heimelf leben können. Leider gelang es nicht diesen zu sichern. Flachsmeer nutze 10 Minuten vor Schluss eine Chance zum Siegtreffer.

Am Samstag muss Firrel in Flachsmeer antreten. Angesichts der Verletzungen erneut eine schwere Aufgabe.

Fazit: Verdienter Sieg für Flachsmeer.

 

Brinkum und Firrel trennen sich torlos

Durch die leistungsgerechte Punkteteilung steht Firrel zumindest für eine Woche an der Tabellenspitze, was jedoch nur als positive Momentaufnahme gewertet werden sollte

Am heutigen Samstag stand nach zwei Ligaheimspielen die Auswärtspartie bei Frisia Brinkum auf dem Spielplan. Brinkum verzeichnete nach zwei Siegen in Folge einen positiven Aufwärtstrend welcher sich auch zu Beginn des Spiels bestätigte. Leider gab es aus dem grünen Lazarett auch heute nichts Positives zu vermelden, sodass die meisten Spielerinnen zum Zuschauen verdammt waren.

Vor allem die Abwehr und das Mittelfeld wurden etwas umgestaltet. Zwar stand Firrel sehr sicher konnte aber nach vorne wenig überzeugen. Zumeist lief das Spielgerät zwischen den Strafräumen beider Mannschaften. Firrel konnte eine Großchance leider nicht nutzen, sodass es torlos in die Pause ging. Mehr ließen die Gastgeber auch nicht zu.

Das Bild änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht. Firrel versuchte nun etwas offensiver zu spielen, jedoch klärte Brinkum zumeist mit langen Bällen. Auch Firrel stand sicher in der Abwehr wo vor allem Janna Efkes eine gute Leistung zeigte. In den letzten Spielminuten merkte man auch Firrel die Zufriedenheit mit dem Punkt an, sodass nur aus einer sicheren Abwehr nach vorne gespielt wurde. Eine Großchance sollte es noch geben. Doch man konnte das Glück aus den letzten Spielen heute nicht überstrapazieren.

So blieb es bei der nach dem Spielverlauf gerechten Punkteteilung. Positive Folge: Firrel übernimmt zumindest für einige Tage die Tabellenführung, jedoch haben die letzten Spiele gezeigt, dass es einer Leistungssteigerung bedarf um sich im oberen Teil der Tabelle festzusetzen. Also nur eine positive Momentaufnahme.

Fazit: Leistungsgerechtes Unentschieden mit dem beide Teams gut leben können

 

 

Firrel gewinnt Spiel der Punktgleichen

Mehr Spannung geht kaum. Mit dem SV Eiche aus Ostrhauderfehn gastierte heute eine Mannschaft an der Ringsstraße die nicht nur die gleiche Punktzahl, sondern auch die gleiche Tordifferenz wie die Heimmannschaft aufwies.

Firrel entsprach den Wunsch der Gäste mit 9er zu spielen was sicherlich auf einem großen Platz etwas schwieriger ist. Doch Firrel erwischte einen Start nach Maß. Nach nicht einmal zwei(!) Minuten konnte Firrel die Führung erzielen. Eiche zeigte sich relativ unbeeindruckt und konnte vor allem technisch durch starke Einzelspielerinnen überzeugen. So führte eine Einzelaktion zum Ausgleich. Es gestaltete sich eine ausgeglichene Partie in der es die eine oder andere Chance auf beiden Seiten gab. Die Beste konnte Firrel leider nicht zur Halbzeitführung nutzen.

In Durchgang 2 änderte sich das Spiel kaum. Eiche erspielte sich weitere Spielanteile. Firrel verbesserte sich im Zweikampf im Vergleich zur ersten Halbzeit. Jetzt kam auch Ostrhauderfehn zu einer Großchance die nicht genutzt werden konnte. Eiche weiter am Drücker, doch Firrel im Glück. Und was für eins. Eine der wenigen Chancen konnte Grün-Weiß zum Siegtreffer nutzen.

Fazit: Glücklicher Sieg für Firrel. Der Sieger hätte genauso aus Ostrhauderfehn kommen können.

 

 

Firrel scheitert an Klostermoor

Die Damen von Grün-Weiß Firrel verabschieden sich mit 1:6 aus dem Pokal.

Auch heute soll wieder ein Dankeschön am Anfang des Berichtes stehen. Bianca Wittmann und Elena Weber wurden kurzerhand wieder reaktiviert und zeigten gleich eine positive Leistung. Dem Bericht vom Leer Spiel war zu entnehmen, Zitat:“Firrel auf einigen Positionen verändert“. Heute hieß es „Firrel komplett verändert“.

Die Geschichte des Spieles ist schnell erzählt. In den ersten 10 Minuten versuchte Firrel das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Doch dann konnte Klostermoor mit 3 Toren in Folge quasi das Spiel für sich entscheiden. Firrel bemühte sich um Schadensbegrenzung was bis zur Halbzeit erst einmal gelang.

Im Zweiten Durchgang versuchten die Gäste etwas offensiver zu werden. Firrel konnte sich mehr Ballbesitzanteile sichern. Doch eben in dieser Phase machte Klostermoor das 4:0 und das 5:0. Sicherlich ist es Schwer bei 0:5 von Moral zu sprechen doch so ganz sollte man es der Mannschaft nicht abschreiben. Belohnt wurde diese Tatsache vom 5:1. Der TSV stellte aber kurz vor Schluss den alten Abstand wieder her. 6:1.

Jessica Probst kam noch zu Ihren letzten Minuten im Dress der Grün-Weißen. Jessica zieht es Beruflich nach Stellingen. Jessica vielen Dank und alles Gute!

Fazit: Verdienter Sieg für Klostermoor. Die Spielerinnen von Firrel nahmen ihre Rolle an, egal wo sie spielen mussten und gaben ihr bestes. Zwar scheidet Firrel aus doch blickt man weiter nach vorne.

 

 

Firrel zittert zum Sieg

Die Damen gewinnen das erste Pflichtspiel des Jahres knapp mit 2:1

Endlich ist es wieder soweit. Endlich wieder Fussball. Nach mehreren Ausfällen hatte das Wetter heute ein Einsehen. Sicherlich nicht ganz. Zwar war der Platz zu Beginn des Spieles nicht ganz gefroren, jedoch hatte man doch etwas mit der Kälte zu kämpfen.

Firrel auf einigen Positionen verändert. Im Tor teilten sich zuerst Maren Ferdinand und dann Bianca Wittmann den Platz zwischen den Pfosten(Danke).

Zu Beginn wollte nicht so recht Spielfluss aufkommen, jedoch hatte Firrel die Chance zur Führung, welche nicht genutzt wurde. In der 7. Spielminute konnte eine Kombination zur Führung verwertet werden. Die Borussia aus Leer bliebt vor allem durch Konter gefährlich. Die Folge war der Ausgleich in Minute 17. Den Zuschauern bot sich eine chancenarme Partie bei frostigen Temperaturen. Erst ein umstrittener Elfmeter brachte die Heimelf wieder in Führung, sodass es mit 2:1 in die Pause ging.

Auch in Durchgang zwei konnte Firrel sich nicht unbedingt mehr Spielanteile sichern. Es zeigte sich auf beiden Seiten das Bild aus dem ersten Durchgang. Nach einer gelb/roten Karte für die Gäste verpasste Firrel mehrfach die Chance zur Vorentscheidung. Doch auch Leer blieb im Spiel und hielt sehr gut dagegen. Die Gäste verpassten kurz vor Schluss eine gute Gelegenheit zum Ausgleich.

Fazit: Vor allem Firrel war die fehlende Spielpraxis anzumerken. Die Gäste blieben durch Konter immer im Spiel. Das Ergebnis trägt das Prädikat „glücklich“

 

Firrel startet gegen 3 schwere Gegner

(Spiele wurden leider Abgesagt)

Viktoria Flachsmeer gastiert in Firrel

Auf die Damen vom SV GW Firrel wartet am Samstag ein schwerer Gegner.Mit Viktoria Flachsmeer kommt ein Team welches mit nur 3 Punkten Rückstand auf Firrel bei einem Sieg gleichziehen könnte. Somit ist für Spannung gesorgt. Flachsmeer ist als Aufsteiger einer der Überraschungen der Saison. Mit 25 Treffern stellt Flachmeer außerdem den viertbesten Angriff der Liga. Anstoß ist am 09.03.2013 um 16:00 Uhr

Es geht „Schlag auf Schlag“. Am darauffolgenden Mittwoch muss Firrel um 20:00 Uhr zum Pokalspiel nach Klostermoor reisen. Das Team konnte sich im letzten Jahr die Meisterschaft der Kreisklasse sichern, stieg aber nicht auf. Auch in diesem Jahr gehört Klostermoor zu den Topfavoriten der Liga.

Das dritte Spiel binnen 7 Tagen findet bei Germania Holterfehn statt. Holterfehn ist amtierender Meister der Frauenkreisliga. Firrel musste im Hinspiel eine 2:4 Niederlage hinnehmen. Germania musste in der gesamten Saison nur 2 Niederlagen hinnehmen und stellt dabei mit 37 Toren den besten Angriff. Anstoß ist am 16.03.2013 um 16:00 Uhr.

Somit warten auf GW Firrel gleich zu Beginn schwere Aufgaben. Firrel ist bei ausstehenden Spielen auf dem 3. Tabellenplatz zu finden.


Firrel siegt erst spät durch 4 Tore in 8 Minuten

Nach fast 4 Wochen Spielpause mussten die Damen vom SV Stikelkamp wieder in der Liga ran. Dem Gegner Grün-Weiß Firrel gelangen zuletzt sechs Siege in Folge, doch die letzten Aufeinandertreffen der Teams versprachen immer enge Spiele. Zudem musste man, wie auch in der Vorwoche, wegen der Platzverhältnisse auf den kleineren Platz ausweichen. Eher ein Vorteil für die Gäste, die nach eigenen Angaben eher mit Kampf die Punkte entführen wollten.
Firrel verschlief den Start etwas. Bereits nach einer Minute vergaben die Gäste die Möglichkeit zur Führung. In den Folgeminuten kam Firrel nicht ins gewohnte Spiel. Erst nach 25 Minuten konnten sie das Spielgeschehen ausgleichen. Beide Teams vergaben teils gute Chancen zur Führung. Stikelkamp scheiterte an der Firreler Torfrau, die Grün-Weißen am Torpfosten.
Im zweiten Durchgang spielten beide Mannschaften offensiver nach vorne. Firrel versuchte spielerisch, Stikelkamp mit Kampf zu überzeugen. Den Gästen gelang nach einer Ecke durch Anna Jobus die Führung (53. Spielminute).
Firrel hatte Chancen zum Ausgleich, Stikelkamp die Chance zur Entscheidung. Doch das Spiel blieb offen. Die Heimelf versuchte auf den Ausgleich zu drängen. Nun begannen acht (!) verrückte Minuten. Firrel konnte den Ausgleich in der 76. Minute verbuchen. Doch damit nicht genug. Zwei Minuten später konnte ein Angriff die glückliche Führung besorgen. Lange mussten die Zuschauer, im letzten Heimspiel in diesem Jahr, auf positive Aktionen im Firreler Spiel warten. Nun kam die geballte Ladung. Jeder Pass kam an und fast jeder Schuss saß. Vergessen die eher schlechten 75 Minuten. Durch zwei weitere Tore gelang der 4:1 Heimsieg. Das zumeist faire Spiel wurde von Janna Poppen geleitet. Das Ergebnis war am Ende zu deutlich und spiegelt nicht den knappen Spielverlauf wider.


Fazit: Firrel war spielerisch etwas besser, dafür hielten die Gäste kämpferisch dagegen. Das 4:1 fällt zu hoch aus. Es täuscht darüber hinweg, dass auch Stikelkamp Chancen zum Sieg hatte. Nun muss sich die Mannschaft für zwei (und eins im Pokal) sehr schwere Auswärtsspiele noch steigern.

                                                                                                                                                                                                                                                      

Firrel gewinnt auch das vierte Spiel in Folge mit 5:0 gegen Brinkum.

Die Damen von Brinkum starteten mit 3 Siegen in die Saison. Es folgten zuletzt 3 Niederlagen. Zeit um den Trend wieder zu kippen? Beim Spiel gegen den Bezirksligaabsteiger war somit Vorsicht geboten. Bei einer Niederlage konnte Brinkum nach Punkten mit Firrel gleichziehen. Mit einem Sieg war, je nach Höhe, Platz 2 oder 3 zumindest für ein paar Tage drin. Firrel wollte nach 3 Siegen erneut nachlegen.
Da das Spiel unüblich um 15:00 Uhr angesetzt war, mussten wir noch auf einige Gästespielerinnen warten, sodass die Partie 15 Minuten später, aber dafür mit 11 gegen 11 startete.
Firrel begann druckvoll, doch die erste Chance hatten die Gäste, welche jedoch von Torhüterin Tanja Sandersfeld pariert werden konnte.

Es entwickelte sich eine zerfahrende Partie. Leider verletzte sich eine Gästespielerin.
Da Brinkum kurzzeitig keine Spielerin zum Wechseln hatte, reduzierte auch Firrel fairerweise sein Team, was auf beiden Seiten den Spielfluss nicht gerade verbesserte. Nach einigen Minuten konnten beide Teams wieder mit 11 gegen 11 weiterspielen. Durch eine Ecke gingen die Grün-Weißen in der 32. Minute in Führung. Der Heimmannschaft boten sich nun einige Chancen, die leider alle nicht genutzt werden konnten. Der Ball lief nicht so gut wie in den letzten Spielen. Doch mit dem Pausenpfiff nutzte Firrels Angriff einen Fehler der Gäste zum verdienten 2:0 Halbzeitstand.
Nach der Pause wurde Brinkum etwas mutiger und spielte nun mit mehr Risiko nach vorne. Die Devise lautete „egal, entweder wir fangen uns noch welche oder wir machen den Ausgleich“. Firrel nutze die sich nun bietenden Räume nicht. Die Leistungen der letzten Woche konnten nur teilweise bestätigt werden. Erst ein Handelfmeter sorgte für die Entscheidung. In der Folgezeit hatte Firrel noch Chancen, das Ergebnis zu erhöhen. Gleich zwei Vorlagen von Britta Zarth konnten nicht genutzt werden. Durch Tore in der 71. Spielminute und 84. Spielminute gelang der 5:0 Endstand.
Firrel ist somit für ein paar Tage auf Platz 2 geklettert, was jedoch nur als positive Momentaufnahme gelten sollte.

Fazit: Firrel spielte zwar nicht so gut wie in den letzten Spielen, jedoch hatte man das Spiel bis auf einige Minuten im Griff. Die Leistung sollte nicht überbewertet werden, da Brinkum ansonsten stärker auftritt, wie sie es heute durch den kleinen Kader nicht konnten.

Grün-Weiß Firrel holt 9 Punkte in 7 Tagen
Firrel gelingt nach den Siegen gegen Möhlenwarf und Nortmoor erneut ein „Dreier“

Nach den zwei Partien mit nur einem Tag Pause wartete tabellentechnisch heute mit dem Tabellendritten aus Lammertsfehn ein starker Gegner zum Abschluss dieser 3-Spiele-Woche. Auch die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Spiele gegen den TSV immer sehr eng verliefen. Zuletzt mussten die Grün-Weißen sich im letzten Saisonspiel 2011/2012 mit 0:2 geschlagen geben.
Leider musste man feststellen, dass auch die Spiele unter der Woche ihre Spuren hinterlassen hatten, sodass wir bereits nach sieben Minuten verletzungsbedingt wechseln mussten. Doch schnell stellte sich GW wieder auf die Umstellungen ein. Firrel versuchte das Spiel zu machen, jedoch hielt der TSV vor allem kämpferisch dagegen. Zwar hatten die Hausherrinnen im Mittelfeld leicht die Oberhand, jedoch fehlte gegen die gut und tief stehende Abwehr der Gäste die Durchschlagskraft. Zumeist wurde der Ball geklärt, bevor Firrel den Ball weiterspielen konnte. Auch mehrere Ecken brachten nicht den gewünschten Erfolg.
So ging es torlos in die Pause.
Die ersten Minuten des zweiten Durchgangs gehörten den Gästen aus Lammertsfehn. Der TSV versuchte nun schnell nach vorne zu spielen, um Chancen zu kreieren. Nur langsam bekam Firrel das Spiel wieder in den Griff. Auch einige Chancen ergaben sich, welche jedoch nicht genutzt werden konnten. Zum einen wurden sie nicht ganz ausgespielt, zum anderen konnte die Gästetorhüterin den Ball halten. So langsam aber sicher lief Firrel die Zeit davon. Immer offensiver wurde gespielt, immer mit der Gefahr, sich einen Konter einzufangen. Lammertsfehn stand wiederum tief in der eigenen Hälfte und konnte dadurch Schlimmeres verhindern. Es entwickelte sich dadurch ein offener Schlagabtausch. Firrel mit viel Ballbesitz, Lammertsfehn lauerte auf Konter. Genauso gut wie die Spielerinnen auf dem Platzt präsentierten sich die Spielerinnen an der Seitenlinie indem sie ihre Mitspielerinnen nach Kräften anfeuerten. Wahnsinn wie die abgegangen sind.
Erst in der 83. Spielminute wurden die Bemühungen auf und neben dem Platz durch den viel umjubelte Siegtreffer belohnt. In der Folgezeit vergab Firrel die sich nun ergebenden Konter. Auch der TSV versuchte noch einmal alles, aber Firrel brachte das Ergebnis über die Zeit.

Fazit: Auch wenn der Sieg knapp war, so war er ebenso verdient. ALLE Spielerinnen haben an einem Strang gezogen. Somit kann man von einer guten Leistung des gesamten Kaders sprechen.

Das 4:0 Tor zum Geburtstag
Die Damen gewinnen auch in Nortmoor verdient mit 4:0.

Der Sonntag ist ein Ruhetag. Und diesen mussten die Damen von Grün-Weiß Firrel nutzen, denn es war der einzige Tag zwischen zwei Spielen, wo man eben diese Ruhe ausnutzen musste. Mit dem Auswärtssieg in Möhlenwarf konnte Grün-Weiß den Abstand auf Platz 7 zwar reduzieren, aber auf Grund der wenigen Spiele nicht am heutigen Gegner vorbeiziehen.
Also war das Ziel klar: Mit einem Sieg auf Platz 5 klettern.

Leider mussten wir kurzfristig auf unsere Torhüterin verzichten, was die Taktik erst einmal über den Haufen warf. Bei Nortmoor fehlten nach eigenen Angaben vor allem Offensivkräfte. In den ersten Minuten neutralisierten sich beide Teams. Vor allem ließ Firrel das Spielgerät erst einmal durch die eigenen Reihen laufen. Chancen gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
Mit laufender Spielzeit konnte Firrel den Anteil an Ballbesitz erhöhen, sodass man auch zu Chancen kam. In der 25. Spielminute konnte so eine Chance zur Führung genutzt werden. Firrel nahm nun das Mittelfeld für sich ein. Folgerichtig fiel das 2:0 für die Gäste (31.).
Zwar blieb Firrel in der Folgezeit spielbestimmend, jedoch konnten die Chancen nicht genutzt werden. Auch Nortmoor vergab eine Chance zum Anschlusstreffer. So ging es mit diesem Spielstand in die Pause.

Die Warnung, jetzt nicht nachzulassen, war schnell ausgesprochen. Möhlenwarf!
Doch anders als am Samstag spielte die Gastmannschaft so weiter, wie sie es im ersten Durchgang getan hatte. Den Ball und Gegner laufen lassen. In der 61. Minute die Vorendscheidung. Das 3:0. Nun ließ Firrel es ruhiger angehen, spielte nicht mehr so schnell nach vorne. Außerdem wechselte Firrel nun etwas durch, weil man doch merkte, dass ein Tag Pause zu wenig Regeneration bedeutet.
In der 81. Minute konnte sich Steffi, das Geburtstagskind, in die Torschützenliste eintragen und kurze Zeit später bei ihrer Auswechselung den Applaus der anderen abholen.
Fazit: Auch in der Höhe ein verdienter Sieg, der sicherlich noch etwas höher hätte sein können, aber nicht müssen.


Möhlenwarf-Firrel, fast wie Deutschland-Schweden
Die Damen von GW Firrel gewinnen in Möhlenwarf mit 4:2. Dabei erinnerte das Spiel an das legendäre 4:4 der DFB-Elf gegen Schweden.


Endlich geht es wieder los. Nein, das hier ist nicht der Bericht zum Saisonstart. Es ist der Bericht zum dritten Spieltag der Frauenkreisliga Leer. Ganze 7 Wochen Pause musste man durch Spielverlegungen und Spielabsagen hinnehmen. Außerdem sorgt die kleine Liga dafür, dass an einigen Wochenenden gar kein Spieltag angesetzt werden muss.
So war also abzuwarten, wie das Team eben diese Pause überstanden hat. Der Gegner hatte zuletzt mit einem 4:2 Auswärtssieg in Brinkum auf sich aufmerksam gemacht. Außerdem unterlag Firrel letzte Saison in Möhlenwarf mit 1:4, womit man gut bedient war.

Das Spiel startete etwas behäbig. Beide Teams neutralisierten sich zumeist. Nach und nach steigerte Firrel den Ballbesitz ohne dabei zwingend zu sein. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Das sollte sich ab der 30. Minute ändern. Ab dann sahen die Zuschauer über eine Stunde lang ein spannendes Spiel, auch wenn es erst nicht danach aussah.
Firrel konnte einen Ball zur 1:0 Führung „ins Tor quälen“. Der Spielanteil der Gäste wuchs in den Folgeminuten, mehrere Chancen waren die Folge. So verfehlten einige Schüsse nur knapp das Tor oder konnten gehalten werden. Hier hätte Firrel die Führung ausbauen müssen.
In der 38. Minute fiel das 2:0 für die Gäste. Der Halbzeitstand von 3:0 stellte sich in Minute 43 ein. Die Führung war sicherlich verdient, die Höhe aber schmeichelhaft.
Um den Gegner nicht noch einmal ins Spiel kommen zu lassen, nahm man sich natürlich vor, gleich zu Beginn des zweiten Durchganges nachzulegen. Ein Unterfangen, was absolut nicht gelang.
Alle Spielerinnen von Möhlenwarf zeigten eine große Moral, indem sie jetzt richtig aufdrehten.
Nichts war mehr zu sehen von den Gästen. Es spielten nur noch die Sportfreunde, und wie!
Jeder Pass der Grün-Weißen landete beim Gegner, zunächst noch ohne Konsequenzen.
In der 65. Minute fiel folgerichtig und verdient der Anschlusstreffer. Möhlenwarf konnte einen Fehlpass nutzen. Fünf Minuten später das 3:2 und jetzt begann spätestens das Zittern, denn Möhlenwarf spielte weiter nur auf unser Tor.
Einen Alleingang mit anschließendem Schuss konnten wir noch auf der Linie klären. Glück gehabt an dieser Stelle! Das Spiel hätten wir sonst wohl nicht mehr positiv gestalten können. Man erinnerte sich schon an das Spiel Deutschland-Schweden, einige Wochen zuvor, in dem Deutschland eine 4:0 Führung aus den Händen gab.
Firrel startete im zweiten Durchgang nur einen Angriff, dieser führte jedoch zum 4:2 Endstand.
Fazit: Den Zuschauern zeigten sich zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten. In der einen war Firrel etwas besser. In der zweiten zeigte Möhlenwarf eine starke Moral und konnte fast noch das Spiel drehen.
Wir nehmen das Positive mit, denn in zwei Tagen geht’s nach Nortmoor.

Auf 7-Wochen-Pause folgen in 7 Tagen 3 Spiele   

GW Firrel trifft binnen sieben Tagen auf Möhlenwarf, Nortmoor und Lammertsfehn.

Lang ist es her, dass letzte Punktspiel der Damen von Grün-Weiß Firrel. Vor ca. 7 Wochen gelang ein 6:1 Auswärtssieg gegen Borussia Leer. Es war bislang erst das zweite Spiel der Saison. Zustande kam diese Pause durch mehrere  Verlegungswünsche vom Gegner und einen eigenen Verlegungswunsch. Als es gegen Nortmoor dann losgehen sollte spielte das Wetter nicht mit.

Doch in dieser Woche kommt es „Schlag auf Schlag“. Start ist am Samstag in Möhlenwarf. Das Team schlug zuletzt den Bezirksligaabsteiger und sicherlich auch einen der Favoriten aus Brinkum. Man ist gewarnt zumal die Spielpraxis auf jeden Fall noch fehlen sollte. Doch das tritt etwas in den Hintergrund. „Endlich wieder ein Spiel, wir freuen uns drauf“, war beim Abschlusstraining zu hören. So überwiegt die Vorfreude auf das Spiel.Lange Pause wird das Team aber nicht haben, denn bereits am Montag muss das Team gegen Nortmoor ran, welches unter der Woche sich mit 2:1 gegen Flachsmeer durchsetzte. Den Abschluss dieser englischen Woche bildet das Heimspiel gegen den TSV Lammertsfehn. Auch die Fehntjer konnten gegen Brinkum gewinnen und belegen somit Rang 4. Somit wartet eine schwere Woche auf die Grün-Weißen auf die sich das Team aber auch freut.

Firrel gewinnt in Leer mit 6:1

Im zweiten Spiel der Saison gelang den Grün-Weißen somit der erste Sieg.

Nach der ordentlichen Leistung gegen den Meister aus Holterfehn, der jedoch eine Niederlage gegenüberstand, musste das Team heute gegen Borussia Leer antreten.
Zwar startetet das Team aus der Kreishauptstadt auch mit einer Niederlage in die Saison, jedoch konnten die Gäste in den letzten Jahren, zumindest in Leer, nie überzeugen.
Diese Befürchtung bewahrheitete sich auch heute in der Anfangsphase. Firrel kam nicht gut ins Spiel. Anders der Gegner aus Leer. Erst wenige Minuten waren gespielt, als Leer die große Möglichkeit zur Führung hatte, diese jedoch nicht nutzen konnte. Die Borussia blieb weiter leicht spielbestimmend. Bis, ja bis Firrel in Führung ging. Eine Führung, welche sicherlich zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaft war. Doch man kann sich die Führung auch im Nachhinein verdienen und das taten die Gäste auch. Von nun an bestimmte Firrel zumeist das Geschehen ohne dabei überlegen zu sein. Es war nicht immer ansehnlich aber erfolgreich. Bei einem Pass im Mittelfeld wird eine Spielerin gefoult, doch der Schiri lässt weiterspielen und der Ball kommt perfekt an. Ein Schuss an den rechten Innenpfosten besiegelte das 2:0.

Aus den Spielen zuvor wusste man, dass Leer immer für einen schnellen Treffer gut ist. Und so kam es auch. Leer nutze einen Abwehrfehler zum Anschlusstreffer. Doch quasi mit dem Halbzeitpfiff konnten wir den Rückstand durch einen Fernschuss (aus der Sonne kommend) wieder herstellen.

Bei warmen Temperaturen war es natürlich wichtig, schnellstmöglich das Spiel zu entscheiden. So passte es perfekt, dass in der 50. Minute eine Hereingabe zum 4:1 abgeschlossen werden konnte. In der Folgezeit spielte Firrel nun ruhiger und ließ den Ball auch besser laufen. Bei Sonnenschein fehlte dem Spiel jetzt etwas an Tempo. Leider wurden in dieser Phase einige Chancen nicht genutzt. Ausnahmen waren die 68. und die 71. Spielminute. In diesen Minuten stellte Firrel das 6:1 Endergebnis her.

Fazit. Sicherlich kam Firrel schwer ins Spiel. Borussia Leer hatte zu Beginn einige Möglichkeiten das Spiel positiver zu gestalten. Doch mit dem Führungstreffer kam Firrel zurück. Am Ende steht ein verdienter Sieg nach einer über weite Strecken guten Leistung.

Damen verpassen Überraschung nur knapp
Erst in der 85. Spielminute konnte der Meister das Spiel für sich entscheiden. Vor allem der zweite Durchgang hatte einiges an Spannung zu bieten.

Es geht wieder los. Endlich. Nach einer langen, aber guten Vorbereitungsphase wartete heute mit Germania Holterfehn gleich ein dicker Brocken auf die Grün-Weißen. Das Team konnte im letzten Jahr die Meisterschaft für sich entscheiden. Gerne erinnerte man sich nicht an das letzte Spiel. Zwar verlor man „nur“ mit 2:0 aber das Ergebnis hätte auch gut 5 oder 6:0 heißen können.
Aber neue Saison neues Glück.

In den ersten Minuten kam Firrel nur langsam ins Spiel. Mit zunehmender Spieldauer gestaltete sich das Spiel zumeist ausgeglichen. Chancen waren zwar auf beiden Seiten vorhanden, jedoch die endscheidende war nicht dabei. Firrels beste Möglichkeit war ein Angriff über die rechte Seite. Leider wurde der Winkel etwas spitz, sodass ein Torerfolg nicht gelang.

Nachdem die erste Halbzeit zwar Chancen aber keine Tore bot, sollte der zweite Durchgang sich anders gestalten. Vier Minuten nach Wiederanpfiff gelang Firrel der Treffer zur Führung. Eine Führung die jedoch nicht lange halten sollte. Gut zwei Minuten später fiel der Ausgleich.
In dieser Phase verlor Firrel etwas den Faden. Die Grün-Weiße Abwehr stand im Vergleich zur Vorsaison etwas besser, jedoch wurden Fehler knallhart bestraft. So ging der Meister in der 68. Minute in Führung. Doch auch diese Führung sollte nicht lange halten. Firrel nutzte einen Angriff zum 2:2. In der Folgezeit versuchte Firrel gegen zu halten, was trotz leichtem Vorteil bei Ballbesitz Holterfehn gelang. Mit diesem 2:2 hätten beide wohl gut leben können.
Leider nutze Holterfehn einen Fehler in der Abwehr zur erneuten Führung. Natürlich machte Firrel komplett auf und fing sich so den 4:2 Endstand ein.

Fazit: Auch wenn es schwer fällt. Auf der Leistung von heute lässt sich aufbauen. Über weite Strecken konnte man relativ gut mithalten. Mit etwas mehr Glück und Cleverness wäre ein Punkt durchaus drin gewesen.

Jubiläumskorso: Fahrrad-Club und Fußballdamen dabei


Es war der krönende Abschluss einer besonderen Woche in Firrel. Nach vielen Veranstaltungen zum 250-jährigen Jubiläum des Ortes Firrel fand ein Korso durch das gesamte Dorf statt. Auf die etwa 10 Kilometer lange Strecke machten sich gut 38 Gruppen verschiedenster Art auf den Weg. Von einer dargestellten Moorlandschaft über einen Apfelgarten bis zum Partyanhänger war alles vertreten. Das gesamte Dorf war auf den Beinen, um sich den tausenden Zuschauern von der schönsten Seite zu zeigen.

Natürlich durfte dabei auch der ortsansässige Sportverein nicht fehlen. Während sich der Fahrradclub, wie sollte es anders sein, mit dem Rad auf dem Weg machte, bevorzugte die Damenmannschaft des SV Grün-Weiß Firrel lieber ein Gefährt mit 4 Rädern. Gezogen von einem nicht zu klein geratenden Trecker, ließ sich das Team auf grün-weiß geschmücktem Wagen durchs Dorf kutschieren. Durch einige Arbeitsstunden entstand ein Motiv welches einen Sportplatz mit Toren und Flutlichtern darstellte. Das ein oder andere angestimmte Liedchen ließ den Wagen dann auch vertikal in Bewegung kommen.

Anbei sei ein besonderer Dank an all unsere Helfer gerichtet. Ohne die Unterstützung vom Fahrer bis zu den vielen Helfern beim Wagenbau wäre das so nicht möglich gewesen.

Im Namen der Damenmannschaft des SV Grün-Weiß Firrel „DANKE!“

Firrel startet gegen Meister in die Saison


Die Damen von Grün-Weiß Firrel starten gegen Germania Holterfehn in die Liga. Im Pokal gab es für die erste Runde ein Freilos.

Den Meister zum Auftakt in Firrel. Diese Begegnung steht auf dem Plan der Damen fürs erste Pflichtspiel in der Saison 2012/2013. Das ergab der Staffeltag am Donnerstag. Das Spiel findet am 01.09.2012 in Firrel statt. Anstoß ist um 16:00 Uhr. Leider umfasst die Kreisliga der Frauen nur 10 Teams daher ist es sicherlich etwas schade, dass die Grün-Weißen in der ersten Runde im Pokal ein Freilos zogen. Somit spielt Firrel am 24.11.2012 gegen den Sieger aus Klostermoor-Stikelkamp das erste Mal im Pokal.
Um mehr Spielmöglichkeiten zu bekommen wird für die Rückrunde über die Einführung eines Ligapokals nachgedacht.
    

 

 

Jubiläumsjahr 2013 - 40 Jahre Grün-Weiß Firrel